Ärzte Zeitung online, 05.10.2012

Uganda

Wieder Ebola-frei

KAMPALA (dpa). Die Ebola-Epidemie in Uganda ist am Donnerstag offiziell für beendet erklärt worden.

Das lebensbedrohliche Fieber war im Juli im westlichen Distrikt Kibaale ausgebrochen und hatte 17 Menschen das Leben gekostet.

Weitere 24 Patienten mit Verdacht auf Ebola waren in Krankenstationen isoliert worden.

Die Gesundheitsbehörden dürfen Entwarnung geben, wenn 42 Tage, nachdem der letzte Patient entlassen wurde, kein weiterer Fall mehr aufgetreten ist. Das ist die doppelte Inkubationszeit.

Im Nachbarland Kongo wütet Ebola hingegen weiter. Fast 20 Menschen starben seit August, Dutzende Verdachtsfälle werden untersucht.

"Uganda ist heute für Ebola-frei erklärt worden", sagte die Sprecherin des Gesundheitsministeriums Rukia Nakamatte der Nachrichtenagentur dpa. "Alle für die Epidemie eingerichteten Krankenstationen werden geschlossen."

Das Virus hatte in dem ostafrikanischen Land Panik ausgelöst, nachdem auch in der Hauptstadt Kampala Menschen mit Ebola-Symptomen in Kliniken gebracht worden waren. Dank funktionierender Frühwarnsysteme und dem Einsatz internationaler Teams konnten Experten die Seuche aber relativ schnell unter Kontrolle bringen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Pfunde weg, Diabetes weg

Starke Gewichtsreduktion ohne Adipositas-Chirurgie: Das britische „Counterweight-Plus“-Programm bietet Patienten eine Option, die auch in Hausarztpraxen funktioniert. mehr »