Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Tropen-Medizin

Bald schneller Nachweis von Malaria

FREIBURG. Rund 220 Millionen Menschen jährlich stecken sich mit Malaria an. Für eine erfolgreiche Therapie ist eine rasche Diagnose wichtig.

Einen Schnelltest wollen Forscher im jetzt gestarteten Projekt "DiscoGnosis" entwickeln, das vom Institut für Mikrosystemtechnik (IMTEK) der Uni Freiburg koordiniert und von der EU mit drei Millionen Euro gefördert wird.

DiscoGnosis steht für "Disc-shaped point-of-care platform for infectious disease diagnosis". Es soll Blutproben reinigen und innerhalb von 30 Minuten auf alle relevanten, Fieber verursachenden Erreger testen.

Die je einmal verwendbare und einfach zu handhabende Disk wird mit integrierten biochemischen Analyseprozessen einen vollautomatischen Krankheitsnachweis erbringen.

Studien zufolge werden 30 bis 40 Prozent der Fieberpatienten wegen Malaria behandelt, obwohl sie an Typhus oder Dengue erkrankt sind, teilt die Universität Freiburg mit. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »