Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Robert-Koch-Preis

Auszeichnung für Arbeiten zum Mikrobiom

Für Arbeiten zur Bedeutung der Billionen Keime im Körper des Menschen (Mikrobiom) ist jetzt der Robert-Koch-Preis 2013 verliehen worden.

BERLIN. Der Robert-Koch-Preis 2013 geht an Professor Jeffrey I. Gordon vom Center for Genome Sciences and Systems Biology in St. Louis in den USA. Er hat die Bedeutung des Mikrobioms für Gesundheit und Krankheit erforscht.

Dadurch verstehen wir heute, auf welche Weise das Mikrobiom zahlreiche Aspekte unserer Physiologie, des Stoffwechsels und der Immunität beeinflusst, teilt die Robert-Koch-Stiftung mit.

Eine Robert-Koch-Medaille in Gold geht zudem an Dr. Anthony S. Fauci, Direktor des US-National Institute of Allergy and Infectious Disease in Bethesda. Er wird für sein Lebenswerk zur Immunregulation bei Aids gewürdigt.

Fauci habe die Infektionsforschung und die öffentliche Wahrnehmung von Infektionskrankheiten in den vergangenen Jahren entscheidend geprägt, so die Stiftung.

In und außerhalb Deutschlands zählt der mit 100.000 Euro dotierte Robert-Koch-Preis zu den höchstrangigen wissenschaftlichen Auszeichnungen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »