Ärzte Zeitung online, 22.07.2013

Kommentar zu Masern

Unseliger Glaube

Von Robert Bublak

Wer glaubt, wird selig. Dennoch soll es ungläubige Pfarrer geben. So unverständlich ist das nicht, zumal es an Beweisen oder zwingenden empirischen Belegen für die Existenz der oder des Allmächtigen mangelt.

Und es gibt Physiker, die behaupten, die Sonne umkreise die Erde. Weil das eine Frage des Bezugssystems ist, kann man auch das nachvollziehen.

Es soll sogar Ärzte geben, die dem Impfen, speziell der Masernimpfung skeptisch gegenüberstehen. Verständlich und nachvollziehbar ist hier angesichts der Datenlage nichts. Einer von 1000 an Masern Erkrankten bekommen eine Meningoenzephalitis.

Bis zu 20 Prozent der Betroffenen sterben daran. Eine neue deutsche Studie hat zudem ergeben, dass das Risiko, nach durchgemachten Masern an tödlicher SSPE zu erkranken, viel höher ist als angenommen.

Diese Zahlen liegen um Größenordnungen über den Ziffern für ernste Impfkomplikationen. Und doch soll es Mediziner geben, die glauben, eine Infektion mit dem Wildtyp des Masernvirus sei einer Impfung mit einem abgeschwächten Virus vorzuziehen?

Überzeugende Gründe für diesen Glauben hat jedenfalls noch niemand anzuführen vermocht. Wozu auch: Nicht wer rational argumentiert, sondern wer glaubt, wird selig - und am besten Heilpraktiker.

Lesen Sie dazu auch:
SSPE nach Masern: Fünf Todesfälle im Jahr zuviel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[22.07.2013, 10:02:50]
Margarita Moerth 
Sachlich korrekt, doch leider nicht fair
Ich stimme dem Kommentar des Autors 99,9 Prozent zu.
Gerade bei Masern ist es wegen der drohenden schweren Späterkrankung schlichtweg verantwortungslos, auf die Schutzimpfung zu verzichten.
0,1 Prozentpunkt Abzug gibt es wegen des völlig überflüssigen Seitenschlenkerers im Schlusswort.
Ich kenne berufsbedingt zahlreiche Ärzte und ebenso viele Heilpraktiker bzw. korrespondiere regelmäßig mit noch weitaus mehr Angehörigen beider Berufsgruppen. Und mindestens ebenso viele Schulmediziner erweisen sich als vehemente Impfgegner, wie sich Heilpraktiker für einen gewissenhaften Impfschutz gemäß den Richtlinien des RKI einsetzen.
Warum also einen ganzen Berufsstand verunglimpfen in einem sonst so sachlichen und korrekten Kommentar? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »