Ärzte Zeitung online, 11.09.2014

Japan

Schon mehr als 100 Dengue-Infektionen

TOKIO. Nach dem ersten Ausbruch von Dengue-Fieber in Japan seit 70 Jahren ist die Zahl der Infizierten auf inzwischen mehr als 100 gestiegen.

Bei insgesamt 103 Menschen sei die Krankheit bestätigt worden, gab das Gesundheitsministerium am Donnerstag bekannt.

In fast allen Fällen waren die Opfer offenbar von Mücken in einem der größten Parks von Tokio, dem auch unter ausländischen Touristen beliebten Yoyogi-Park, gestochen worden. Große Teile des Geländes sind weiterhin für die Öffentlichkeit gesperrt.

Die örtliche Regierung ist bemüht, die Mücken zu eliminieren. Sie hat an 20 Stellen Fallen aufgestellt, mit denen bislang 266 Mücken gefangen wurden - darunter Tigermücken als Dengue-Überträger. An diesem Freitag sollen weitere Insektizide im Park versprüht werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15339)
Japan (439)
Krankheiten
Infektionen (4846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »