Ärzte Zeitung, 09.05.2016

Angola

Fast 300 Tote bei Ausbruch von Gelbfieber

LUANDA. Die Zahl der Toten beim Gelbfieberausbruch in Angola ist auf 277 gestiegen, zudem gibt es mehr als 2100 Verdachtsfälle, teilte die WHO am Freitag mit.

Nach den Angaben ist es weltweit der verheerendste Gelbfieberausbruch seit drei Jahrzehnten. Besonders groß ist die Sorge, dass sich das Virus in der Region Luanda weiter ausbreitet.

Wahrscheinlich hätten infizierte Affen aus umliegenden Wäldern das Virus in die Städte gebracht, so die WHO.

Seit Februar wurden sechs Millionen der rund 24 Millionen Einwohner Angolas geimpft, es gibt jedoch Impfstoff-Lieferengpässe.

In Kongo, Kenia und China traten zudem 51 Gelbfieber-Fälle auf, bei denen Reisende die Krankheit aus Angola eingeschleppt hatten.Gelbfieber-Viren werden wie auch das Zika-Virus durch Aedes-Mücken übertragen.

Die Krankheit kommt vor allem im tropischen Afrika, aber auch in Südamerika vor. Die meisten Fälle verlaufen mild mit grippeähnlichen Symptomen. Gelbfieber kann jedoch auch zu Organversagen führen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Infektionen (14455)
Reisemedizin (1712)
Organisationen
WHO (3124)
Krankheiten
Impfen (3349)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »