Ärzte Zeitung, 18.08.2016

USA

Seit April 49 Schwangere mit Zika allein in New York

NEW YORK. Allein in New York ist seit April bei 49 Schwangeren eine Infektion mit dem Zika-Virus nachgewiesen worden. Ein Baby wurde mit Mikrozephalie geboren, wie die Behörden der Stadt mitteilten. Die das Virus übertragende Mückenart sei in New York bisher nicht gefunden worden, hieß es weiter. Alle betroffenen Frauen seien zuvor in Regionen gewesen, in denen Zika derzeit kursiert oder hätten sexuellen Kontakt zu solchen Reisenden gehabt.

Die texanische Gesundheitsbehörde hatte vor Kurzem von einem ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus berichtet. Demnach starb ein Baby kurz nach der Geburt an Folgeschäden der Infektion. Seine Mutter habe sich während der Schwangerschaft in Lateinamerika angesteckt, hieß es. Insgesamt wurden in Texas bisher etwa 100 Zika-Fälle gemeldet, die alle mit Reisen in Regionen zusammenhingen, in denen das Virus derzeit kursiert. In Florida hingegen stieg zuletzt die Zahl der Übertragungen über Mückenstiche.In Deutschland wurden nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) seit Oktober 2015 knapp über 100 Zika-Infektionen bei Reiserückkehrern diagnostiziert. In einem Fall wurde eine sexuelle Übertragung des Virus registriert. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »