Ärzte Zeitung, 23.01.2017

Mumps-Impfung

Austauschschüler in die USA brauchen Schutz

DÜSSELDORF. Bei dem Mumps-Ausbruch in den USA gibt es noch keine Entwarnung, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Bis Ende Dezember wurden landesweit etwa 5310 Erkrankungen gemeldet, es sind die höchsten Fallzahlen seit zehn Jahren.

Am stärksten betroffen sind die Bundesstaaten Arkansas und Iowa, gefolgt von Illinois, Oklahoma, Massachusetts und Indiana. Darunter waren auch viele Cluster an Universitäten. Solche lokalen Ausbrüche kommen immer wieder vor.

Besonders bei Austauschschülern und Studenten sollte der Impfschutz vor der Abreise in die USA überprüft werden. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (16085)
Reisemedizin (1886)
Organisationen
CRM (795)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere Versorgung nur mit weniger Kliniken möglich

Fast jedes zweite Krankenhaus sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. mehr »

Spahn will Pflegekräfte aus dem Kosovo

Gesundheitsminister Jens Spahn treibt die Zusammenarbeit mit dem Kosovo voran. Ziel ist es, Arbeitskräfte für den Pflegesektor in Deutschland anzuwerben. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

An diesem Mittwoch berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »