Ärzte Zeitung, 23.01.2017

Mumps-Impfung

Austauschschüler in die USA brauchen Schutz

DÜSSELDORF. Bei dem Mumps-Ausbruch in den USA gibt es noch keine Entwarnung, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Bis Ende Dezember wurden landesweit etwa 5310 Erkrankungen gemeldet, es sind die höchsten Fallzahlen seit zehn Jahren.

Am stärksten betroffen sind die Bundesstaaten Arkansas und Iowa, gefolgt von Illinois, Oklahoma, Massachusetts und Indiana. Darunter waren auch viele Cluster an Universitäten. Solche lokalen Ausbrüche kommen immer wieder vor.

Besonders bei Austauschschülern und Studenten sollte der Impfschutz vor der Abreise in die USA überprüft werden. (eis)

Topics
Schlagworte
Infektionen (15271)
Reisemedizin (1803)
Organisationen
CRM (748)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »