Ärzte Zeitung online, 26.01.2018

Enterovirus D68

Virus als Auslöser einer Polio-ähnlichen Krankheit?

Eine rätselhafte, als Akute schlaffe Myelitis bekannte Erkrankung wird wohl durch eine Infektion mit dem Enterovirus D68 ausgelöst.

SYDNEY. Forscher der University of New South Wales haben Belege gefunden, dass das "Enterovirus D68" (EV-D68) für die rätselhafte Polio-ähnliche Krankheit verantwortlich ist, die bei Kinder in Europa, Kanada und in den Vereinigten Staaten eine Lähmung ausgelöst hat (Eurosurv J 2018; 23:3).

"2014 wurde die Krankheit, die als Akute schlaffe Myelitis bekannt ist, bei den ersten Kindern in Amerika diagnostiziert", wird Studienautorin Professor Raina MacIntyre in einer Mitteilung des Australisch-Neuseeländischen Hochschulverbunds zitiert. Insgesamt seien rund 2280 Menschen in den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa erkrankt.

Im selben Jahr gab es überdurchschnittlich viele Infektionen mit EV-D68 – ein Virus, das seit den 1960er Jahren bekannt ist und zu Erkältungssymptomen, Myalgien, Fieber und Atemstörungen führt. "Diese Tatsache erhöhte die Wahrscheinlichkeit, dass es eine Verbindung zwischen EV-D68 und der akuten schlaffen Rückenmarksentzündung geben muss", so MacIntyre.

Kausalität durch Literaturanalyse

In ihrer Studie nahmen die Forscher daher eine Literaturanalyse mithilfe des Bradfield Hill Kriteriums vor. Dabei werden neun Prinzipien verwendet, um eine Kausalität nachzuweisen, berichtet der Australisch-Neuseeländische Hochschulverbund.

"Unsere Ergebnisse bestätigen, dass EV-D68 mit hoher Wahrscheinlichkeit die Ursache für die rätselhafte Krankheit und die Lähmung der Kinder ist. Diese Verbindung muss nun anerkannt werden, sodass neue Präventionsmaßnahmen in die Wege geleitet werden können", so MacIntyre.

Das Auftreten von EV-D68 steige weltweit rapide an. Es gebe keine medizinische Behandlungsmöglichkeit oder einen Impfstoff, weshalb es umso wichtiger sei, die weitere Ausbreitung durch Hygienemaßnahmen wie das Händewaschen mit Seife für 20 Sekunden zu verhindern. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »