Ärzte Zeitung online, 31.07.2018

Kongo

12 Tote nach Ebola-ähnlichen Symptomen

Im Nordosten des Kongos sind seit Monatsbeginn mindestens zwölf Menschen einer unbekannten Krankheit erlegen, deren Symptome jenen des hämorrhagischen Fiebers Ebola ähneln.

GOMA. Die ebolaähnlichen Erkrankungsfälle hätten sich in der Nähe des Ortes Mangina zugetragen, etwa 30 Kilometer westlich der Stadt Beni, wie der leitende Beamte Donat Kibwana am Montag erklärte. Die beobachteten Symptome seien unter anderem Fieber, Durchfall, Erbrechen und Nasenbluten gewesen.

Blutproben wurden zur Untersuchung an ein regionales Labor geschickt, wie Kibwana erklärte. Das Gesundheitsministerium der Provinz Nord-Kivu erklärte, ein Team örtlicher und internationaler Spezialisten sei auf dem Weg nach Mangina.

Vergangene Woche meldeten der Kongo und die Weltgesundheitsorganisation das offizielle Ende der jüngsten Ebola-Epidemie. Der Ausbruch war in der Äquator-Provinz nahe der Stadt Mbandaka lokalisiert - etwa 1500 Kilometer westlich von Beni. Ebola gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer verheerenden Epidemie 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11 000 Menschen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »