Ärzte Zeitung online, 20.08.2018

WHO

Zehntausende Europäer an Masern erkrankt

KOPENHAGEN. Die Zahl der Masernerkrankungen ist in der europäischen Region immens gestiegen. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mitteilte, haben sich im ersten Halbjahr 2018 mehr als 41.000 Kinder und Erwachsene mit Masern infiziert. Mindestens 37 Todesfälle seien erfasst worden.

Im gesamten Jahr 2017 waren in der WHO-Region Europa 23.927 Menschen erkrankt, 2016 waren es 5273. "Nach der niedrigsten Zahl der Fälle im Jahr 2016 erleben wir einen dramatischen Anstieg von Infektionen und ausgedehnten Ausbrüchen", sagte Zsuzsanna Jakab, WHO-Regionaldirektorin für Europa. Sie forderte die 53 Mitgliedstaaten der WHO-Region auf, umfassende Maßnahmen zu ergreifen, um die weitere Ausbreitung der Krankheit zu stoppen.

Mehr als die Hälfte der Masernerkrankungen in diesem Jahr seien in der Ukraine aufgetreten (23.000), weil dort im Zuge der Konflikte Routinen für Impfung und Überwachung unterbrochen wurden. Aber auch in Frankreich, Georgien, Griechenland, Italien, Russland und Serbien habe es mehr als 1000 Ansteckungen gegeben, heißt es in dem Bericht.

In Deutschland erkrankten nach Informationen des Robert Koch-Instituts im ersten Halbjahr 2018 insgesamt 387 Menschen an Masern – deutlich weniger als im Vergleichszeitraum 2017 (knapp 800). Um Ausbrüche zu vermeiden, müssten 95 Prozent der Bevölkerung in allen Alters- und sozialen Gruppen geschützt sein, so die WHO. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.08.2018, 09:56:20]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Jetzt ist "die Katze aus dem Sack"!
Entgegen allen halbamtlichen Verlautbarungen der offiziellen Gesundheitsbehörden, Verbänden, "Gesundheits"-Politikern, Funktionären und anderen Infektiologie-fremden, selbsternannten Meinungsbildnern:

Es sind n i c h t Impfmüdigkeit, Desinteresse, mangelhafte Aufklärung, Unwissen und Ignoranz der Bevölkerung in Deutschland, welche uns hier in Deutschland in eine Masern-Epidemie treiben. Sondern wir sind umzingelt von Ländern, in denen sich wesentlich mehr Masern-Neuinfektionen ereignen, als bei uns autochthon aufgetreten wären. Und es ist die erhebliche Migration von gegen Masern/Mumps/Röteln (MMR) Ungeimpften, die von den Einwanderungsbehörden nicht ausreichend mit Schutzimpfungen versorgt wurden.

Die WHO beschreibt die dramatische Entwicklung:
"Measles cases hit record high in the European Region - Copenhagen, Denmark, 20 August 2018

Over 41 000 children and adults in the WHO European Region have been infected with measles in the first 6 months of 2018. The total number for this period far exceeds the 12-month totals reported for every other year this decade. So far, the highest annual total for measles cases between 2010 and 2017 was 23 927 for 2017, and the lowest was 5273 for 2016. Monthly country reports also indicate that at least 37 people have died due to measles so far this year...
Seven countries in the Region have seen over 1000 infections in children and adults this year (France, Georgia, Greece, Italy, the Russian Federation, Serbia and Ukraine). Ukraine has been the hardest hit, with over 23 000 people affected; this accounts for over half of the regional total. Measles-related deaths have been reported in all of these countries, with Serbia reporting the highest number of 14." (Zitat Ende)

7 Länder Europas haben in diesem Jahr [bereits] über 1.000 Infektionen bei Kindern und Erwachsenen gesehen (Frankreich, Georgien, Griechenland, Italien, Russland, Serbien und Ukraine). Ukraine mit dem härtesten Spitzenwert von über 23.000 infizierten Menschen...

In Deutschland waren es im ersten Halbjahr 2018 insgesamt 387 Masern-Neuinfektionen.

Noch ein Wort zur gebetsmühlenartigen Wiedergabe einer wissenschaftlich unhaltbaren WHO-Behauptung durch die Deutsche Presse-Agentur (dpa): "Um Ausbrüche zu vermeiden, müssten 95 Prozent der Bevölkerung in allen Alters- und sozialen Gruppen geschützt sein" setzt voraus, dass keinerlei Migrationsbewegungen durch potenziell Masern-Infizierte stattfindet. Doch genau das Gegenteil ist der Fall! So dass bei 5% Ungeimpften und etwa 82 Millionen Einwohnern in Deutschland ein Potenzial von 4,1 Millionen (sic!) gegen Masern ungeschützten Personen verbleibt.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »