Ärzte Zeitung online, 25.09.2018

Robert Koch-Institut meldet

Infektionen mit kontaminierter Mundspülung

Bei Intensivpatienten häufen sich Infekte mit Burkholderia cepacia, warnt das RKI.

BERLIN. Im August kam es zu einer überregionalen Häufung von Infektionen und Besiedlungen mit Burkholderia cepacia bei Intensivpatienten, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI).

Bisher liegen dem RKI Meldungen zu 16 Patienten aus drei verschiedenen Kliniken in zwei Bundesländern vor. Zwei Patienten mit bekannter schwerer Grunderkrankung sind gestorben (Epi Bull 2018; 38: 422).

Als wahrscheinliche Expositionsquelle komm octenidol®md Mundspüllösung vom Unternehmen Schülke & Mayr infrage (Chargennummer 1513962), so das RKI.

Die betroffene Charge des Medizinproduktes wird seit August vom Hersteller (MPC International S.A. in Luxemburg) aufgrund einer Kontamination mit den Keimen freiwillig zurückgerufen.

Ein Vergleich mit Ganzgenomsequenzierung von Isolaten, die von zwei Patienten und aus einer Mundspüllösung der Charge stammen, zeigte eine weitgehende Identität der untersuchten Stämme.

Weitere Fälle von nosokomialen Infektionen und Kolonisationen mit den Keimen nach Exposition zu den Mundspüllösungen sollten gemäß Infektionsschutzgesetz (§ 6 Absatz 3) gemeldet werden, so das RKI.

Die Meldung erfolgt nichtnamentlich an das zuständige Gesundheitsamt, die weitere Übermittlung an die Landesstelle und das RKI. Dazu sind die auf der Website des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte verfügbaren Formulare zu verwenden.

Burkholderia cepacia findet sich typischerweise im Grundwasser und Erdboden und kann auch über längere Zeit in feuchter Umgebung überleben. Insbesondere bei Patienten mit Mukoviszidose ist der Keim wegen seiner hohen Antibiotikaresistenz ein gefürchtet.

Deshalb werden in vielen Krankenhäusern Patienten mit Zystischer Fibrose, die mit Burkholderia cepacia infiziert sind, streng isoliert. Infektionen mit Burkholderia cepacia können zu schneller Abnahme der Lungenfunktion führen und tödlich sein. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »

Rauchen schadet besonders Frauenherzen

Rauchen erhöht das Risiko für einen Herzinfark – unabhängig von Geschlecht und Alter. Bei jungen Frauen scheint sich Zigarettenkonsum am stärksten auszuwirken. Doch das Risiko lässt sich deutlich senken. mehr »