Ärzte Zeitung online, 26.11.2018

Frankfurt

Asiatische Tigermücken aufgetaucht

FRANKFURT/MAIN. Im Stadtgebiet von Frankfurt sind Populationen der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) gefunden worden.

Laut Mitteilung des hessischen Sozialministeriums beobachten Experten des Ministeriums und des Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie deren Entwicklung. Es gelte zu verhindern, dass sich diese Mücken weiter ansiedeln beziehungsweise zu stark vermehren, denn sie können Krankheiten wie Chikungunya-, Dengue-, Gelbfieber- und das West Nil-Virus auf Menschen übertragen.

Derzeit sei wegen der niedrigen Temperaturen nicht von einem Risiko durch die Mücken auszugehen; eine rechtzeitige, umfassende Information der Bevölkerung vor Beginn der wärmeren Saison sei geplant. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.11.2018, 13:49:16]
Dr. Horst Grünwoldt 
Tigermücke
Die Entdeckung einer Tigermücke dürfte aber noch nicht zu einer akuten Infektionsgefahr für Menschen in D führen, solange die keine Möglichkeit hatte, zuvor einen mit tropischer Krankheit einreisenden Touristen getroffen zu haben! Und dies ist wohl eine nahezu vernachlässigende Wahscheinlichkeit.
Im übrigen wird die Tigermückenbrut wohl kaum unsere winterlichen Temperaturen überdauern, um nach der Kälteperiode noch vermehrungsfähig zu bleiben.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »

PrEP wird Kassenleistung – Was Ärzte wissen müssen

Die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) zum Schutz vor einer HIV-Infektion soll ab September Kassenleistung werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen, die Ärzte haben. mehr »

Von wegen „Dr. med. Dünnbrett-Bohrer“

Den Vorwurf an Studenten, die medizinische Promotion sei auf Schmalspur ausgerichtet, will unser Blogger Marcel Schwinger so nicht stehen lassen. Der Medizinstudent, der selbst neben dem Studium forscht, räumt mit Plattitüden auf. mehr »