Ärzte Zeitung online, 11.01.2019

China

Neues Ebola-verwandtes Virus in Flughunden entdeckt

SINGAPUR. Ein neues Virus der Familie Filoviridae (Filoviren) haben chinesische Forscher in Rousettus-Flughunden entdeckt (Nat Microbiol 2019; online 7. Januar). Filoviren, zu denen auch das Ebola- und das Marburg-Virus gehören, sind ja dafür bekannt, schwere und oft tödliche hämorrhagische Fieber beim Menschen auszulösen.

Auch das als „Mengla-Virus“ (MLAV) bezeichnete Virus ist den Ergebnissen von Dr. Xing-Lou Yang und seinen Kollegen von der Duke-NUS Medical School in Singapur zufolge in der Lage, verschiedene Zelllinien des Menschen sowie Zelllinien von Affen, Hunden und Hamstern zu infizieren. Dabei nutze es denselben Rezeptor wie das Ebola- und das Marburg-Virus, um eine Zelle zu infizieren.

Die chinesischen Forscher warnen, es bestehe das Risiko einer Übertragung des MLAV von einer Spezies auf eine andere.

Das Virus ähnelt in seiner genetischen Sequenz nur zu 32 bis 54 Prozent den bisher bekannten Filoviren. Die Forscher sehen MLAV daher als ersten Vertreter einer neuen Gattung innerhalb der Filoviren an und schlagen als Namen für diese Gattung die Bezeichnung „Dianloviren“ vor („Dian“ als Abkürzung für die chinesische Provinz, in der die Flughunde entdeckt wurden). Yang und seinem Team zufolge könnten zu den Dianloviren noch weitere, bisher unbekannte Viren gehören.

Unklar ist aber, wie verbreitet das MLAV tatsächlich ist, da es bisher nur in den chinesischen Flughunden gefunden wurde. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »