China

Neues Ebola-verwandtes Virus in Flughunden entdeckt

Veröffentlicht:

SINGAPUR. Ein neues Virus der Familie Filoviridae (Filoviren) haben chinesische Forscher in Rousettus-Flughunden entdeckt (Nat Microbiol 2019; online 7. Januar). Filoviren, zu denen auch das Ebola- und das Marburg-Virus gehören, sind ja dafür bekannt, schwere und oft tödliche hämorrhagische Fieber beim Menschen auszulösen.

Auch das als „Mengla-Virus“ (MLAV) bezeichnete Virus ist den Ergebnissen von Dr. Xing-Lou Yang und seinen Kollegen von der Duke-NUS Medical School in Singapur zufolge in der Lage, verschiedene Zelllinien des Menschen sowie Zelllinien von Affen, Hunden und Hamstern zu infizieren. Dabei nutze es denselben Rezeptor wie das Ebola- und das Marburg-Virus, um eine Zelle zu infizieren.

Die chinesischen Forscher warnen, es bestehe das Risiko einer Übertragung des MLAV von einer Spezies auf eine andere.

Das Virus ähnelt in seiner genetischen Sequenz nur zu 32 bis 54 Prozent den bisher bekannten Filoviren. Die Forscher sehen MLAV daher als ersten Vertreter einer neuen Gattung innerhalb der Filoviren an und schlagen als Namen für diese Gattung die Bezeichnung „Dianloviren“ vor („Dian“ als Abkürzung für die chinesische Provinz, in der die Flughunde entdeckt wurden). Yang und seinem Team zufolge könnten zu den Dianloviren noch weitere, bisher unbekannte Viren gehören.

Unklar ist aber, wie verbreitet das MLAV tatsächlich ist, da es bisher nur in den chinesischen Flughunden gefunden wurde. (bae)

Mehr zum Thema

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher