Ärzte Zeitung online, 19.02.2019

Impfen

FSME-Schutz für große Teile der Schweiz empfohlen

BERLIN. Das Robert Koch-Institut berichtet über eine Warnung des Schweizer Bundesamts für Gesundheit. Danach gibt es im Nachbarland eine seit mehreren Jahren kontinuierliche Zunahme der Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) (Epi Bull 2019; 7: 71). Im Jahr 2018 wurde mit 377 gemeldeten Fällen eine Rekordhöhe erreicht.

Die Behörde hat die Risikogebiete angepasst und empfiehlt nun in der ganzen Schweiz – mit Ausnahme der Kantone Genf und Tessin – allen Menschen, die im Freien, insbesondere im Wald, Zecken ausgesetzt sein können, die FSME-Impfung. Das gilt ausdrücklich auch für Reisende, die sich in den Risiko-Kantonen der Schweiz in der Natur aufhalten wollen. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »