Ärzte Zeitung online, 31.07.2019

Robert Koch-Institut

Infektionsepidemiologisches Jahrbuch 2018 veröffentlicht

BERLIN. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die Online-Version seines Infektionsepidemiologischen Jahrbuchs 2018 veröffentlicht. Hier werden die bundesweit erfassten und an das RKI übermittelten Daten zu meldepflichtigen Infektionskrankheiten zusammengestellt und bewertet.

Wie schon 2017 sind gastrointestinale Krankheiten, wie Norovirus-Gastroenteritis, Campylobacter-Enteritis und Rotavirus-Gastroenteritis, sowie die impfpräventablen Krankheiten Influenza und Windpocken die fünf häufigsten meldepflichtigen Infektionskrankheiten, teilt das RKI zur Veröffentlichung mit. Eines der größten Ausbruchsgeschehen 2018 umfasste 191 Salmonellen-Erkrankungen in mehreren Bundesländern.

Steigende Fallzahlen waren im Jahr 2018 bei FSME und Hepatitis E zu beobachten, heißt es im Jahrbuch. Die Zahl der Rotavirus-Erkrankungen sei hingegen vor allem bei Kindern deutlich zurückgegangen. Das RKI führt den Rückgang unter anderem auf die Rotavirus-Impfung im Säuglingsalter zurück. (eb)

Download unter www.rki.de > Infektionsschutz >Infektionsepidemiologisches Jahrbuch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »