Ärzte Zeitung online, 06.08.2019

Reisemedizin

CRM rät USA-Reisenden zu Impfung und Mückenschutz

DÜSSELDORF. In den USA wurden in diesem Jahr mehr Fälle von Masern und West-Nil-Fieber gemeldet. Das teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit.

Seit Oktober 2018 habe es in den benachbarten Bundesstaaten New York und New Jersey mehrere Masernausbrüche gegeben. In diesem Jahr seien in 30 Bundesstaaten bisher mindestens 1164 Menschen erkrankt.

Dies sei der größte Ausbruch seit dem Jahr 1992. Lokale Cluster kämen immer wieder vor, Reisende sollten den Impfschutz vor der Abreise überprüfen.

Mit dem West-Nil-Fieber habe es bisher landesweit 76 Infektionen und vier Todesfälle gegeben. Am stärksten betroffen sei das County Maricopa, Arizona, inklusive der Stadt Phoenix. Im Vergleich zum Vorjahr hätten sich die Fallzahlen dort mehr als verdreifacht, meldet das CRM und rät Reisenden, den Mückenschutz zu prüfen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bauchgefühl wichtiger als Laborwerte

Viele Senioren kennen kein Durstgefühl mehr – das kann gefährlich sein. Bei der Frage, ob jemand dehydriert ist, bringen Laborwerte wenig. Viel wichtiger ist die ärztliche Erfahrung. mehr »

Zuckerkurve im grünen Bereich

Immer mehr Diabetes-Patienten nutzen die kontinuierliche Glukosemessung (CGM). Die Überwachung des Blutzuckerwerts via Sensor bringt Vorteile, eine gute Schulung ist aber unverzichtbar. mehr »

Äpfel und Tee schützen Trinker und Raucher vor Krebs – vielleicht

Wegen ihres hohen Gehalts an Flavonoiden mindern Äpfel und Tee offenbar das erhöhte Risiko für Krebs und Herzerkrankungen durch Rauchen oder erhöhten Alkoholkonsum. mehr »