Reisemedizin

CRM rät USA-Reisenden zu Impfung und Mückenschutz

Veröffentlicht: 06.08.2019, 14:14 Uhr

DÜSSELDORF. In den USA wurden in diesem Jahr mehr Fälle von Masern und West-Nil-Fieber gemeldet. Das teilt das CRM Centrum für Reisemedizin mit.

Seit Oktober 2018 habe es in den benachbarten Bundesstaaten New York und New Jersey mehrere Masernausbrüche gegeben. In diesem Jahr seien in 30 Bundesstaaten bisher mindestens 1164 Menschen erkrankt.

Dies sei der größte Ausbruch seit dem Jahr 1992. Lokale Cluster kämen immer wieder vor, Reisende sollten den Impfschutz vor der Abreise überprüfen.

Mit dem West-Nil-Fieber habe es bisher landesweit 76 Infektionen und vier Todesfälle gegeben. Am stärksten betroffen sei das County Maricopa, Arizona, inklusive der Stadt Phoenix. Im Vergleich zum Vorjahr hätten sich die Fallzahlen dort mehr als verdreifacht, meldet das CRM und rät Reisenden, den Mückenschutz zu prüfen. (eb)

Mehr zum Thema

Sepsis

Neue S3-Leitlinie zur Sepsis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bertelsmann-Studie erzürnt Ärzte

GKV und PKV vereinen

Bertelsmann-Studie erzürnt Ärzte

Patientendaten offen im Netz

Sicherheitslücke

Patientendaten offen im Netz

Die Not der Ärzte im Lahn-Dill-Kreis

Praxisnachfolge

Die Not der Ärzte im Lahn-Dill-Kreis

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden