Ärzte Zeitung online, 03.09.2019

Robert Koch-Institut

Jahrbuch 2018 zu Infektionsepidemiologie erhältlich

BERLIN. Das Infektionsepidemiologische Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für das Jahr 2018 ist veröffentlicht worden. Das Jahrbuch enthält detaillierte Informationen und Auswertungen des Robert Koch-Instituts (RKI) zu den rund 60 meldepflichtigen Infektionskrankheiten, teilt das RKI mit.

Im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes hat das RKI die Verantwortung, die Daten zu meldepflichtigen Infektionskrankheiten unter infektionsepidemiologischen Gesichtspunkten auszuwerten, heißt es in der Mitteilung des Instituts. . Die zeitnahe Veröffentlichung dieser Auswertungen ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung und Beurteilung gesundheitspolitischer Präventionskonzepte und für effektive Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung.

Das Jahrbuch ergänzt die aktuelle Berichterstattung über das Infektionsgeschehen im wöchentlich erscheinenden Epidemiologischen Bulletin und die krankheitsspezifischen Jahresberichte sowie die Meldedaten in SurvStat, das eine interaktive Abfrage von Meldedaten ermöglicht. (eb)

Die Bestellung der gebundenen Version (247 Seiten) des Jahrbuchs 2018 ist möglich auf: www.rki.de/jahrbuch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf dem Weg zum Bluttest

Demenz-Diagnose ganz einfach per Biomarker: Serumtests auf Beta-Amyloid und Tau könnten in naher Zukunft recht genau anzeigen, wer gerade in eine Demenz abgleitet. mehr »

Herzschutz ist auch Schutz vor Demenz

Wer mit 50 Jahren nicht raucht, nicht dick ist, sich gesund ernährt, Sport treibt und normale Blutzucker-, Blutdruck- und Cholesterinwerte hat, der kann seine Hirnalterung um mehrere Jahre verzögern. mehr »

Das Oktoberfest im Gesundheits-Check

Laute Menschenmassen, Hendl und sehr, sehr viel Bier: Kann das noch gesund sein? Ein Blick auf das Oktoberfest aus Gesundheitssicht. mehr »