Ärzte Zeitung online, 14.06.2019

Ebola-Epidemie

WHO sieht keine internationale Notlage

WHO entscheidet xxxxxx

Vorsicht, Ebola-Sperrgebiet!

© efks / stock.adobe.com

GENF. Die Weltgesundheitsorganisation WHO ruft wegen der Ebola-Epidemie im Kongo und trotz jüngster Fälle auch in Uganda nicht den internationalen Gesundheitsnotstand aus. Das teilte Dr. Preben Aavitsland, Vorsitzender des WHO-Notfallkommitees, am Freitagabend in Genf mit.

Bereits Mitte April dieses Jahres hatte die WHO auf die Ausrufung eines Notstands verzichtet. Auch kurz nach dem Ausbruch im Oktober vergangenen Jahres kam die WHO nicht zu dieser Einschätzung.

Es gebe „positive epidemiologische Trends“ im Kongo, sagte Aavitsland am Freitag. Die Ebola-Fälle Anfang der Woche in Uganda seien „nicht unerwartet“. Es habe dort aber rasch eine „direkte Reaktion“ gegeben, mit der ein Übergreifen der Epidemie zunächst habe verhindert werden können.

Laut Aavitsland besteht auch weiterhin „ein Risiko“, dass die Ebola-Epidemie aus der kongolesischen Region Nord-Kivu auf andere Länder überspringen kann. „Es bleibt aber gering.“ Die Epidemie sei daher eine Gesundheitsnotlage „in der Region“, sie erfülle aber nicht die Kriterien für eine internationale Notlage (PHEIC: Public Health Emergency of International Concern).

Die WHO werde die Situation weiter beobachten, vor allem die Bevölkerungsbewegungen, um eine mögliche Ausweitung der Epidemie frühzeitig abschätzen zu können. „Bitterenttäuscht“ zeigte er sich, dass die WHO-Mitglieder „nicht die nötigen Gelder und Ressourcen“ bereitstellten, die die WHO brauche, „um diesem Ausbruch begegnen zu können“.

Nach letzten Zahlen des Gesundheitsministeriums in Kinshasa sind allein im Kongo der Ebola-Epidemie bislang mindestens 1411 Menschen zum Opfer gefallen. Über 2100 Menschen sind infiziert.

Anfang der Woche war die Epidemie nach Uganda eingeschleppt worden, das im Nordosten Kongos liegt. Dort waren zunächst ein fünfjähriger Junge und später dessen Großmutter an den Folgen einer Ebolainfektion gestorben. Weitere Fälle wurden bislang nicht berichtet. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »