Ärzte Zeitung, 05.03.2007

Haus-Isolation schützt vor Erkältung

WELLINGTON (mut). Mit wärmeisolierten Häusern spart man nicht nur Energiekosten, sondern man bekommt auch seltener Atemwegserkrankungen. Das haben Forscher aus Neuseeland in einer ungewöhnlichen Studie herausgefunden, an der sich 1350 Haushalte mit insgesamt 4400 Personen beteiligten.

Bei allen waren die Häuser bisher schlecht isoliert. Die Hälfte der Häuser wurde für die Bewohner kostenlos wärmeisoliert. In den isolierten Häusern war anschließend das Raumklima wärmer und trockener als zuvor, und die Zahl der Schnupfen-Episoden sank im folgenden Winter um ein Drittel.

In den nicht isolierten Häusern kam es ähnlich häufig zu Erkältungen und Schnupfen wie zuvor. Insgesamt traten in dieser Kontrollgruppe 46 Prozent mehr Erkältungen auf als bei den Haushalten mit Isolierung (BMJ online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »