Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Erkältung entsteht durch übermäßige Immunreaktion

CALGARY (ars). Bei einer Erkältung Vitamin C einzunehmen hat seine Berechtigung. Denn damit lässt sich ausgleichen, dass in der Nasenschleimhaut der körpereigene Schutz vor oxidativem Stress abgebaut wird - als Teil einer überschießenden Immunantwort gegen die Viren.

Nicht die Erreger selbst verursachen nach einer Studie die Beschwerden, sondern übermäßige Genänderungen. Bei 17 Freiwilligen, die US-Forscher aus Calgary mit Rhinoviren infizierten, wechselte die Regulation in 6530 Genen des Nasenepithels. Aktiviert wurden etwa solche, deren Produkte Immunzellen anlocken. So wird das Virostatikum Viperin in 6,5-facher Menge produziert. Gehemmt wurden Gene, die vor reaktivem Sauerstoff schützen.

Insofern sei antioxidatives Ascorbat ein sinnvolles Gegenmittel, so die Autoren. Von den Erkenntnissen erhoffen sie sich Therapien, die eine angemessene antivirale Reaktion fördern. Zwar können über 200 verschiedene Viren Erkältungen bedingen, aber Rhinoviren machen bis 50 Prozent aus (Am J Respir Crit Care Med 178, 2008, 962).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »