Ärzte Zeitung App, 04.07.2014

Ebola

Aufklärung gegen Fluch und Hexerei

ACCRA. Bei einer Krisensitzung in Accra/Ghana haben Gesundheitsminister und internationale Experten darauf hingewiesen, dass kulturelle Praktiken und Traditionen die Ausbreitung von Ebola stark begünstigen.

Eine große Gefahr seien Beerdigungen der Opfer, bei denen die Angehörigen die Toten waschen oder umarmen. Oft würden Verdachtsfälle nicht gemeldet, Pflegepersonen stecken sich an und tragen das Virus weiter, wenn sie reisen.

Aufklärung sei deshalb der Schlüssel zur Kontrolle der Krankheit. Die Botschaft müsse ankommen, dass sie nicht auf Fluch oder Hexerei zurückgeht.

Dazu werden Helfer aus den Dörfern mobilisiert, weil man ihnen am ehesten traut. Hilfsorganisationen würden mancherorts nicht zugelassen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »