Ärzte Zeitung App, 04.07.2014

Ebola

Aufklärung gegen Fluch und Hexerei

ACCRA. Bei einer Krisensitzung in Accra/Ghana haben Gesundheitsminister und internationale Experten darauf hingewiesen, dass kulturelle Praktiken und Traditionen die Ausbreitung von Ebola stark begünstigen.

Eine große Gefahr seien Beerdigungen der Opfer, bei denen die Angehörigen die Toten waschen oder umarmen. Oft würden Verdachtsfälle nicht gemeldet, Pflegepersonen stecken sich an und tragen das Virus weiter, wenn sie reisen.

Aufklärung sei deshalb der Schlüssel zur Kontrolle der Krankheit. Die Botschaft müsse ankommen, dass sie nicht auf Fluch oder Hexerei zurückgeht.

Dazu werden Helfer aus den Dörfern mobilisiert, weil man ihnen am ehesten traut. Hilfsorganisationen würden mancherorts nicht zugelassen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »