Ärzte Zeitung App, 11.12.2014

Bericht

Details zur Evakuierung des Hamburger Ebola-Patienten

BERLIN. Nach einer Anfrage der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde Ende August zum ersten Mal ein an Ebola erkrankter Patient nach Deutschland transportiert. Er wurde aus dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, wo er behandelt worden war, am 3. Oktober 2014 als geheilt entlassen.

Erfahrungen zur Organisation des Evakuierungsfluges des Ebola-Patienten von Sierra Leone nach Hamburg aus der Sicht des Hamburger Öffentlichen Gesundheitsdienstes hat jetzt das Robert Koch-Institut in Berlin im neuen "Epidemiologischen Bulletin" veröffentlicht.

Der detaillierte Erfahrungsbericht im Web: Epidemiologisches Bulletin aktuelle Ausgabe (8. Dez.)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »