Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Frankfurt

Lassa-Patient aus Uniklinik entlassen

FRANKFURT/MAIN. Der im Uniklinikum Frankfurt behandelte Lassapatient konnte geheilt entlassen werden. Das teilt das Uniklinikum mit.

Der Patient wurde seit dem 15. März auf der Isolierstation behandelt. Er hatte sich beim dienstlichen Umgang mit einem an Lassa Verstorbenen angesteckt, zwischenzeitlich war er ernsthaft erkrankt.

Am 19. April konnte er nach fünf Wochen geheilt entlassen werden.

Die Entscheidung zur Beendigung der bis dahin erforderlichen Isolationsmaßnahmen wurde nach sicheren, wiederholt negativen Virusnachweisen in Einvernehmen mit der Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums und dem Stadtgesundheitsamt Frankfurt getroffen, heißt es in der Mitteilung.

Die Familie befand sich temporär ebenfalls zur Betreuung auf der Infektionsstation des Universitätsklinikums, allerdings nicht im Sonderisolierbereich.

Eine Lassainfektion konnte bei den Familienangehörigennach Angaben der Klinik nicht nachgewiesen werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »