Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Frankfurt

Lassa-Patient aus Uniklinik entlassen

FRANKFURT/MAIN. Der im Uniklinikum Frankfurt behandelte Lassapatient konnte geheilt entlassen werden. Das teilt das Uniklinikum mit.

Der Patient wurde seit dem 15. März auf der Isolierstation behandelt. Er hatte sich beim dienstlichen Umgang mit einem an Lassa Verstorbenen angesteckt, zwischenzeitlich war er ernsthaft erkrankt.

Am 19. April konnte er nach fünf Wochen geheilt entlassen werden.

Die Entscheidung zur Beendigung der bis dahin erforderlichen Isolationsmaßnahmen wurde nach sicheren, wiederholt negativen Virusnachweisen in Einvernehmen mit der Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums und dem Stadtgesundheitsamt Frankfurt getroffen, heißt es in der Mitteilung.

Die Familie befand sich temporär ebenfalls zur Betreuung auf der Infektionsstation des Universitätsklinikums, allerdings nicht im Sonderisolierbereich.

Eine Lassainfektion konnte bei den Familienangehörigennach Angaben der Klinik nicht nachgewiesen werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »