Ärzte Zeitung, 25.05.2016
 

Ebola

WHO und Weltbank rüsten auf

SENDAI/GENF. Die Weltbankgruppe hat zum zweitägigen G7-Gipfel, der am Donnerstag auf der japanischen Halbinsel Iseshima begonnen hat, die Einführung einer Pandemie-Notfall-Finanzierungsfazilität angekündigt.

Angesichts der jüngsten Ebola-Krise in Westafrika war sie im Juni 2015 während des G7-Gipfels auf Schloss Elmau damit beauftragt worden.

Laut Weltbank handelt es sich um einen innovativen, schnell auszahlenden globalen Finanzmechanismus zum Schutz vor tödlichen Pandemien.

In Genf stimmten die Delegierten der 69. Weltgesundheitsversammlung derweil Verbesserungen im Epidemiemanagement zu. So soll eine neue globale Datenbank aufgebaut werden, die bei Ausbrüchen für schnellere Informationen zu Infektionen bereithält. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »