Ärzte Zeitung, 14.11.2016
 

Studie

Cranberry-Kapseln schützen nicht vor Harnwegsinfekten

Bei vielen Pflegeheimbewohnerinnen lässt sich eine Bakteriurie in Kombination mit einer Pyurie nachweisen. Eine regelmäßige Einnahme von Cranberry-Kapseln scheint daran nichts zu ändern.

Von Beate Schumacher

NEW HAVEN.Das in Cranberries enthaltene Proanthocyanidin konnte in Untersuchungen verhindern, dass sich E.-coli-Bakterien an Urothelzellen festsetzen. Dank dieser Wirkung soll der Verzehr der Großfrüchtigen Moosbeere zur Vorbeugung von Harnwegsinfektionen beitragen. Eine Cochrane-Analyse aus dem Jahr 2012 hat der Beere allerdings keinen Nutzen zugesprochen.

Eine vor Kurzem im "Journal of the American Medical Association" veröffentlichte randomisierte kontrollierte Studie der Yale School of Medicine bestätigt dieses Ergebnis: Bei Pflegeheimbewohnerinnen, die Cranberry-Kapseln schluckten, war ebenso häufig eine Bakteriurie in Kombination mit einer Pyurie nachzuweisen wie in einer Vergleichsgruppe mit Placebokapseln (JAMA 2016, online 27. Oktober).

Therapieadhärenz bei 80 Prozent

Studienteilnehmerinnern waren 185 Frauen im mittleren Alter von 86 Jahren, die noch in der Lage waren, Mittelstrahlurin abzugeben. Bei fast jeder dritten Teilnehmerin konnten schon bei Studienbeginn in Urinproben mehr als 105 koloniebildende Einheiten pro Milliliter von ein oder zwei Spezies sowie Leukozyten nachgewiesen werden. 92 Frauen erhielten zweimal täglich eine Kapsel mit zusammen 72 mg Proanthocyanidin, was etwa 600 ml Cranberrysaft entspricht, die anderen 93 bekamen Placebokapseln. Während der ein Jahr dauernden Studie starben 33 Teilnehmerinnen, die Therapieadhärenz lag bei 80 Prozent.

Alle zwei Monate wurde eine Urinprobe genommen: Eine Bakteriurie in Kombination mit einer Pyurie wurde in der Cranberrygruppe bei 25,5 Prozent und in der Placebogruppe bei 29,5 Prozent festgestellt. Unter Berücksichtigung von fehlenden Daten und von vordefinierten Einflussfaktoren wie Urinstatus zu Beginn, Alter und Begleiterkrankungen wurden die Anteile aber auf 29,1 und 29,0 Prozent korrigiert, der Unterschied war nicht signifikant.

Auch symptomatische Harnwegsinfekte traten in der Verumgruppe nicht signifikant seltener auf (10 versus 12). Die übrigen sekundären Endpunkte – Tod, Krankenhauseinweisungen, Bakteriurie mit mehrfach resistenten Erregern und Antibiotikaverordnungen generell beziehungsweise wegen Harnwegsinfekten – waren ebenfalls unterschiedslos.

Nicht weniger E.-coli-Isolate

Entgegen dem postulierten Wirkmechanismus der Cranberry-Kapseln hatte sich der Anteil von E.-coli-Isolaten in den Urinproben der Verumgruppe über die Zeit nicht vermindert.

Mit dieser und früheren Studien gebe es "überzeugende Evidenz", so Lindsay E. Nicolle von der Universität Manitoba in einem begleitenden Editorial, "dass Cranberryprodukte nicht als medizinische Intervention zur Prävention von Harnwegsinfekten empfohlen werden sollten". Natürlich stehe es jedem frei, Cranberryprodukte für was auch immer einzusetzen. Aber: "Mediziner sollten ihre Anwendung nicht fördern. Ärzte, die das tun, erweisen ihren Patienten einen Bärendienst."

[14.11.2016, 13:30:02]
Dr. Jürgen Feuerstein 
Falscher Eindruck

Im obigen Artikel wird der unrichtige Eindruck erweckt, sämtliche Cranberry Produkte seien nutzlos gegen Blasenentzündung. Die zitierte Studie (JAMA 2016; doi: 10.1001/jama.2016.16141) wird leider unrichtig und unvollständig wiedergegeben.

Sie behaupten in diesem Artikel bzw. legen nahe dass:

  • 1. Cranberry Kapseln als solche unwirksam seien, obwohl in der Studie lediglich ein Nahrungsergänzungsmittel genutzt wurde, welches ohnehin keine Wirksamkeit verspricht, also keinen „medical claim“ hat und als Nahrungsergänzungsmittel auch nicht haben darf.
  • 2. Diese Unwirksamkeit generell bestünde. Die Studie hat jedoch nur gezeigt, dass ein Präparat, welches ohnehin keine Wirkung beansprucht, auch tatsächlich nicht wirkt. Zudem war die Studie nur auf Frauen > 65 Jahre beschränkt und auch nur auf die Prophylaxe und nicht auf die Behandlung.

Insbesondere das Zitat der Internistin Lindsay Nicolle verstärkt noch diese unrichtige bzw. verkürzte Darstellung. Frau Nicolle geht in ihrem Artikel ebenso lediglich auf Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittel ein, sowie auf ältere Patientinnen.

Unser Produkt CyVision® jedoch ist ein CE-markiertes Medizinprodukt mit Indikation „Zur Behandlung und Prophylaxe von Harnwegsinfekten“. Der Nachweis der Wirkung war naturgemäß eine wesentliche Basis für die CE-Markierung. CyVision® mit seinem Wirkstoff UTI-active™ basiert auch auf Cranberries.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »