Ärzte Zeitung online, 22.10.2018

Hausmittel

Oma hatte doch recht

Kommentar von Dagmar Kraus

dagmar.kraus

Schreiben Sie der Autorin dagmar.kraus@springer.com

Hausmittel stehen hoch im Kurs und werden bei vielerlei gesundheitlichen Beschwerden gerne genutzt - etwa die Hühnersuppe, die bei Erkältung eingesetzt wird, das Zwiebelsäckchen, das gegen Ohrenschmerzen helfen soll – oder der Ratschlag, bei einer Blasenentzündung viel zu trinken. Doch mit den Hausmitteln ist das so eine Sache: Auch wenn viele Menschen von deren Nutzen überzeugt sind und darauf schwören, wissenschaftlich bewiesen ist deren Wirksamkeit oft nicht.

Mehr als auf Erfahrungswissen kann jetzt zurückgreifen, wer Frauen mit rezidivierenden Harnwegsinfekten die Empfehlung gibt, mehr zu trinken. Denn wie Wissenschaftler nachweisen konnten, lässt sich mit einer Steigerung der täglichen Trinkmenge erneuten Blasenentzündungen tatsächlich vorbeugen. So gaben Frauen, die jeden Tag zusätzlich 1,5 Liter Wasser getrunken hatten, um 50 Prozent weniger Zystitisepisoden an als Frauen, die ihre Trinkmenge beibehielten. Sogar die Zahl antibiotischer Behandlungen verringerte sich deutlich.

Angesichts der Tatsache, dass schätzungsweise 15 Prozent aller Antibiotikaverordnungen auf das Konto von Infektionen der unteren Harnwege gehen, birgt dieses Hausmittel ein nicht zu unterschätzendes Einsparpotenzial. Seite 8

Lesen Sie dazu auch:
Hausmittelchen: Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Topics
Schlagworte
Harnwegs-Infektionen (157)
Krankheiten
Infektionen (5108)
Personen
Dagmar Kraus (119)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »