Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Interferon beugt Leberkrebs vor

Therapie verringert Karzinom-Rate bei Zirrhose durch Hepatitis C

OKAYAMA (eis). Bei Hepatitis-C- Patienten mit Zirrhose kann eine Interferon-Therapie langfristig die Entwicklung von Leberkrebs hemmen und das Überleben verlängern. Die Patienten profitieren auch, wenn sich das Virus nicht eliminieren läßt.

Das haben jetzt japanische Forscher in einer prospektiven Studie über sieben Jahre belegt. Alle 345 Teilnehmer waren chronisch mit Hepatitis-C-Viren (HCV) infiziert und hatten eine Zirrhose, wie Dr. Yasushi Shiratori von der University School of Medicine in Okayama und seine Kollegen berichten (Ann Intern Med 142, 2005, 105). Allen war vor der Studie eine Interferon-Therapie angeboten worden.

74 Patienten hatten die Therapie - meist aus Furcht vor unerwünschten Wirkungen - abgelehnt. 271 Patienten hatten sich behandeln lassen, und zwar mit Standardinterferon über 26 bis 88 Wochen. Bei 24 Prozent von ihnen wurde das Virus eliminiert.

In der knapp siebenjährigen Nachbeobachtung bekamen 119 Patienten ein hepatozelluläres Karzinom. Von den mit Interferon Behandelten waren dies 31 Prozent, von den unbehandelten 74 Patienten aber 47 Prozent.

69 Patienten starben, 17 Prozent bei den Behandelten und 32 Prozent bei den Unbehandelten.

"Wir konnten klar zeigen, daß durch die Interferon-Therapie die Inzidenz hepatozellulärer Karzinome deutlich verringert wird", so Shiratori. Bei Verwendung pegylierter Interferone (und nicht wie in der Studie Standardinterferone) sei der Nutzen wahrscheinlich noch ausgeprägter, so Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »