Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Kurztherapie bei Hepatitis C

12wöchige Kombitherapie reicht unter Umständen

NEU-ISENBURG (eis). Hepatitis-C- Patienten mit den Virustypen 2 oder 3 haben behandelt meist eine gute Prognose. Unter Umständen läßt sich offenbar die 24wöchige Standardbehandlung auf zwölf Wochen reduzieren, wie italienische Forscher mit Peginterferon alfa 2b (PegIntron®) plus Ribavirin (Rebetol®) belegt haben (NEJM 352, 2005, 2609).

An ihrer prospektiven, multizentrischen Studie nahmen 273 Patienten mit diesen Virustypen teil. Patienten, bei denen bereits vier Wochen nach Therapiebeginn kein Virus mehr im Blut nachweisbar war, wurden dabei entweder über zwölf oder 24 Wochen behandelt.

Durch beide Therapien wurden bei ähnlich vielen Patienten die Viren eliminiert (etwa 80 Prozent bei Typ 2 und 66 Prozent bei Typ 3). Bei kurzer Behandlung gab es jedoch weniger unerwünschte Wirkungen und weniger Therapieabbrüche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »