Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Kurztherapie bei Hepatitis C

12wöchige Kombitherapie reicht unter Umständen

NEU-ISENBURG (eis). Hepatitis-C- Patienten mit den Virustypen 2 oder 3 haben behandelt meist eine gute Prognose. Unter Umständen läßt sich offenbar die 24wöchige Standardbehandlung auf zwölf Wochen reduzieren, wie italienische Forscher mit Peginterferon alfa 2b (PegIntron®) plus Ribavirin (Rebetol®) belegt haben (NEJM 352, 2005, 2609).

An ihrer prospektiven, multizentrischen Studie nahmen 273 Patienten mit diesen Virustypen teil. Patienten, bei denen bereits vier Wochen nach Therapiebeginn kein Virus mehr im Blut nachweisbar war, wurden dabei entweder über zwölf oder 24 Wochen behandelt.

Durch beide Therapien wurden bei ähnlich vielen Patienten die Viren eliminiert (etwa 80 Prozent bei Typ 2 und 66 Prozent bei Typ 3). Bei kurzer Behandlung gab es jedoch weniger unerwünschte Wirkungen und weniger Therapieabbrüche.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »