Ärzte Zeitung, 22.11.2006

3,5 Millionen Leberkranke

Leberstiftung gegründet

FRANKFURT AM MAIN (dpa). In Deutschland leben rund 3,5 Millionen Menschen mit einer kranken Leber. Etwa eine Million davon sind chronisch mit Hepatitis infiziert.

Das berichtete die am Montag neu gegründete Deutsche Leberstiftung. "Nur ein kleiner Anteil, vermutlich weniger als ein Drittel, weiß von dieser chronischen Erkrankung", sagte Stiftungsvorsitzender Professor Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). "Unser Ziel ist, 100 Prozent der Erkrankungen zu erkennen und zu behandeln."

Die Aufgaben der Stiftung bestehen darin, Leberkrankheiten zu erforschen, die öffentliche Aufmerksamkeit für sie zu steigern und Vorurteile abzubauen. Denn zu oft werden Leberkranke als Alkoholiker angesehen oder eine Virushepatitis auf Drogenkonsum zurückgeführt.

Die Leberstiftung ist entstanden aus HepNet, dem 2002 gegründeten Kompetenznetz Hepatitis. Zu den neun Gründungsmitgliedern gehören zum Beispiel die MHH, das Uniklinikum Frankfurt und die Deutsche Leberhilfe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »