Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Erforschung von Koinfektionen mit HIV/HCV gefördert

HAAR (Rö). Das Forschungsstipendium HIV/Aids des Unternehmens MSD geht an den Arzt Dr. Julian Schulze zur Wiesch vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Mit dem Stipendium in Höhe von 10 000 Euro wird ihm ein Aufenthalt am Aids Research Center des Massachusetts General Hospital in Boston ermöglicht. Dort untersucht er die T-Helfer-Zellen von akut HIV/HCV-koinfizierten Patienten. In seiner wissenschaftlichen Tätigkeit will Schulze zur Wiesch erforschen, wie sich die beiden Infektionen gegenseitig negativ beeinflussen. Ein Ansatz dazu ist die Analyse der frühen antiviralen Antwort nach einer Erstinfektion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »