Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Kaffee tut der Leber gut

ROCKVILLE (mut). Wer viel Kaffee trinkt, bekommt seltener Lebererkrankungen - darauf deuten inzwischen einige Studien. Doch auch wer schon eine Lebererkrankung hat, profitiert noch vom einen oder anderen Tässchen Kaffee.

In einer Studie mit 766 Hepatitis-C-Kranken, die auf Standardtherapien nicht ansprachen, kam es bei Kaffeetrinkern viel seltener zur Progression der Erkrankung, definiert als hepatozelluläres Karzinom, zunehmende Fibrosierung oder Tod durch Leberschäden. Bei Kaffeetrinkern mit täglich drei Tassen des Getränks war die Rate für solche Ereignisse halb so hoch wie bei Abstinenzlern (Hepatology online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »