Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Leberstiftung vergibt Stipendien für 2012

NEU-ISENBURG (eb). Für das Jahr 2012 lobt die Deutsche Leberstiftung in Hannover Stipendien für junge klinische Forscher und Grundlagenforscher im Bereich der Hepatologie aus.

Bewerbungen sind ab sofort möglich, teilt die Stiftung mit. Mit den Stipendien unterstützt die Deutsche Leberstiftung die Durchführung von klinischen oder grundlagenwissenschaftlichen Projekten in anderen Forschungseinrichtungen.

Ein Stipendium ist möglich, wenn die beiden beteiligten Forschungseinrichtungen an unterschiedlichen Institutionen angesiedelt sind und sich mindestens eine der beiden beteiligten Einrichtungen in Deutschland befindet.

Maximal mit 5.000 Euro gefördert

Die maximale Förderdauer beträgt sechs Monate, pro Stipendiat stehen maximal 5.000 Euro als Fördersumme zur Verfügung.

Die Bewerbung um ein Stipendium ist ab sofort bis zum 15. Februar 2012 möglich.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Website der Deutschen Leberstiftung auf www.deutsche-leberstiftung.de/foerderung/stipendien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »