Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Zellstress durch Immunsuppressiva aktiviert Viren

HEIDELBERG (eb). Wirkstoffe, die das Immunsystem und zugleich Virusinfekte unterdrücken, versetzen die Zellen in einen Stresszustand, der die Vermehrung von Hepatitis B-Viren begünstigt. Das haben Wissenschaftler aus Heidelberg nachgewiesen (Hepatology online).

Sie haben solche Verbindungen an Hepatitis B-Virus (HBV)-infizierten Leberzellen in Kultur geprüft. Behandelte Zellen produzierten deutlich mehr Viren als unbehandelte.

Die Substanzen dämpfen die Immunabwehr dadurch, dass sie die Synthese von Erbgutbausteinen blockieren. Nukleotidmangel kann Stress auslösen, wodurch das Stressprotein p38 aktiviert wird, das in Leberzellen die Vermehrung von HBV aktiviert.

Das sei ein Hinweis, dass diese Medikamente Risiken bergen, teilt das Deutsche Krebsforschungszentrum mit. Gerade Lebertransplantationen werden oft deshalb nötig, weil das eigene Organ von HBV zerstört wurde.

Dann könnte eine Aktivierung noch vorhandener HBV dazu führen, dass das Spenderorgan gleich wieder attackiert wird. Nun wollen die Forscher prüfen, ob auch Zytostatika HBV reaktivieren können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »