Ärzte Zeitung, 11.05.2015

HCV

Daten zu Daclatasvir bekannt gegeben

MÜNCHEN. In der ALLY-1-Studie bei Patienten mit Hepatitis-C-Infektion wurden die primären Endpunkte erreicht, teilt das Unternehmen Bristol-Myers Squibb mit.

So erreichten 95 Prozent der Genotyp-1-infizierten Patienten nach Lebertransplantation und 82 Prozent der Genotyp-1-infizierten Patienten mit fortgeschrittener Zirrhose eine SVR12 (Sustained Virologic Response 12 weeks after treatment).

In der Phase-III-Studie wurde ein 12-wöchiges Therapieregime, bestehend aus einmal täglich Daclatasvir und Sofosbuvir plus Ribavirin, zur Behandlung der chronischen HCV-Infektion bei Patienten mit fortgeschrittener Zirrhose oder einer HCV-Reinfektion nach Lebertransplantation untersucht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »