Ärzte Zeitung online, 31.03.2017

Robert Koch-Institut

Hepatitis-A-Ausbruch bei schwulen Männern in Berlin

BERLIN. Seit November gibt es in Berlin einen Hepatitis-A-Ausbruch bei schwulen Männern, berichtet das Robert Koch-Institut. Dabei wurden bislang über 80 Erkrankungen gemeldet. Das RKI appelliert an Ärzte, Gefährdeten die Impfung anzubieten. Empfohlen wird ein monovalenter Impfstoff (Vaqta® 50, Havrix® 1440), der bereits binnen 2-4 Wochen ausreichend schützt. Eine 2. Dosis im Abstand von 6-18 Monaten bietet Langzeitschutz. Auch HIV-Infizierte können geimpft werden. Haushaltskontakten und Sexualpartnern wird eine postexpositionelle Impfung bis zu 2 Wochen nach Kontakt empfohlen. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »