Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Herpes zoster statt einer Otitis externa

WARBURG (mut). Haben Patienten Ohrschmerzen, ohne daß Gehörgang und Trommelfell entzündet sind, lohnt sich eine Blick in die Mundhöhle: Gibt es dort segmentale Effloreszenzen, deutet dies auf Herpes zoster.

Ursache ist dann eine Reaktivierung von Varicella-zoster-Viren in Trigeminus-Ästen, in diesem Fall im N. maxillaris, berichtet Dr. Dieter Leithäuser aus Warburg in der Zeitschrift "HNO-Nachrichten" (5, 2004, 44). Leithäuser nennt als Beispiel einen Patienten mit starken Schmerzen unterhalb des linken Ohres und Schmerzmaximum im Bereich der Mastoidspitze. Auf Herpes zoster deuteten segmentale Effloreszenzen in der Mundhöhle - Gehörgang und Trommelfell waren nicht entzündet.

Zu ähnlichen Schmerz-Symptomen kann es kommen, wenn der N. oticus befallen ist. Dann treten etwa neuralgiforme Ohrschmerzen, Schwerhörigkeit und Schwindel auf - hierbei können Effloreszenzen jedoch an der Ohrmuschel und am Gehörgang-Eingang vorkommen, so Leithäuser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »