Ärzte Zeitung, 02.11.2004
 

Herpes zoster statt einer Otitis externa

WARBURG (mut). Haben Patienten Ohrschmerzen, ohne daß Gehörgang und Trommelfell entzündet sind, lohnt sich eine Blick in die Mundhöhle: Gibt es dort segmentale Effloreszenzen, deutet dies auf Herpes zoster.

Ursache ist dann eine Reaktivierung von Varicella-zoster-Viren in Trigeminus-Ästen, in diesem Fall im N. maxillaris, berichtet Dr. Dieter Leithäuser aus Warburg in der Zeitschrift "HNO-Nachrichten" (5, 2004, 44). Leithäuser nennt als Beispiel einen Patienten mit starken Schmerzen unterhalb des linken Ohres und Schmerzmaximum im Bereich der Mastoidspitze. Auf Herpes zoster deuteten segmentale Effloreszenzen in der Mundhöhle - Gehörgang und Trommelfell waren nicht entzündet.

Zu ähnlichen Schmerz-Symptomen kann es kommen, wenn der N. oticus befallen ist. Dann treten etwa neuralgiforme Ohrschmerzen, Schwerhörigkeit und Schwindel auf - hierbei können Effloreszenzen jedoch an der Ohrmuschel und am Gehörgang-Eingang vorkommen, so Leithäuser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »