Ärzte Zeitung online, 12.07.2017

WHO und PEI kooperieren

Für sichere Blutprodukte weltweit

LANGEN. Bereits seit zwölf Jahren arbeitet das "WHO Kooperationszentrum für die Qualitätssicherung von Blutprodukten und In-vitro-Diagnostika" am Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammen. Nun wurde die Zusammenarbeit erneut für vier weitere Jahre bestätigt, wie das PEI mitteilt.

"Wir freuen uns, dass unser Engagement in den Bereichen Impfstoffe und Blutprodukte, und damit bei zwei sehr wichtigen Säulen für die Gesundheit weltweit, bestätigt wurde"", wird Professor Klaus Cichutek, Präsident des PEI, in der Mitteilung zitiert. Die neue Laufzeit beginne am 21. Juli 2017.

Wichtige Projekte waren in der Vergangenheit unter anderem die Entwicklung von Referenzmaterialien für den Nachweis von Zika- Virus-RNA. Auch wurde die Sammlung von Bakterienstämmen für die Überprüfung von Nachweismethoden bakterieller Kontaminationen von Blutzellen erweitert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »