Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Schnelle Informationen zu Impfen und Recht im Internet

Forum Impfen erläutert gesetzliche Regelungen / Experte beantwortet Fragen

NEU-ISENBURG (eis). Müssen Ärzte über Impfungen informieren, die die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt? Darf eine Person geimpft werden, die die Aufklärung dazu nicht versteht? Antworten zu diesen und vielen anderen wichtigen Fragen zu Impfungen und Recht gibt es jetzt auf der Internetseite des "Forum Impfen".

Alte Menschen müssen auf empfohlene Impfungen - wie gegen Influenza und Pneumokokken-Infekte - hingewiesen und regelmäßig geimpft werden. Foto: dpa

Das "Forum Impfen" ist ein eingetragener Verein von erfahrenen Impfexperten, der unter anderen von Mitgliedern der STIKO beraten wird. Ziel ist es, durch unabhängige Informationen den Impfgedanken zu fördern (wir berichteten).

Für wichtige rechtliche Aspekte des Impfens hat das Forum jetzt in Kooperation mit Dr. Alfred Nassauer vom Robert-Koch-Institut praxisrelevante Kommentare erstellt. Das Angebot reicht von der rechtlich sauberen Aufklärung über die Informationspflicht zu Impfungen und die Abklärung der Kontraindikationen bis zur Haftung und Entschädigung bei möglichen Impfschäden. Weitergehende Fragen von Kollegen beantwortet der Impfexperte zudem per E-Mail.

Viele rechtlichen Aspekte der STIKO-Empfehlungen für Impfungen sind bisher nur wenig bekannt. "Es ist ärztliche Pflicht, auf die Möglichkeit und Notwendigkeit solcher Impfungen hinzuweisen und dies selbst bei eigenen Bedenken. Das Unterlassen stellt eine schwerwiegende Pflichtverletzung dar, die berufs-, zivil- und strafrechtliche Folgen haben kann", schreibt das Forum dazu.

Wichtig ist auch eine umfassende Impfaufklärung. Darf aber ein mündiger Patient geimpft werden, der die Erläuterungen dazu, etwa wegen Sprachproblemen, nicht versteht? "Nein, denn der Patient ist nicht aufgeklärt und kann daher auch nicht wirksam einwilligen!", so das Forum: "Ist kein zuverlässiges, fremdsprachiges Merkblatt verfügbar, dürfte ein in der Praxis gangbarer Weg sein, ein deutschsprachiges Merkblatt mit nach Hause zu geben und darum zu bitten, daß eine Person des Vertrauens die Inhalte übersetzt."

Zugang: www.forum-impfen.de Es ist eine Registrierung nötig, aber die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »