Ärzte Zeitung, 04.08.2006

Vakzine verhindert viele schwere Meningitiden

BERLIN (gvg). Die Impfung gegen C-Meningokokken könnte bei konsequenter Anwendung die Häufigkeit invasiver Meningokokken-Infektionen in Deutschland um ein Drittel verringern.

"C- und B-Meningokokken verursachen zusammen über 90 Prozent der schweren Meningokokken-Infektionen in Deutschland", hat die Kinderärztin Dr. Ursel Lindlbauer-Eisenach berichtet. Der Anteil des gefährlicheren C-Stamms, gegen den eine Impfung bei Kindern möglich ist und jetzt empfohlen wird, lag jahrelang bei etwa einem Viertel der schweren Meningokokken-Infektionen.

Das sagte die Ärztin auf einer Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Meningokokken des Deutschen Grünen Kreuz. Im Mittel erkrankten in den vergangenen zehn Jahren pro Jahr 225 Patienten am C-Stamm, 25 starben jährlich daran, und bei ebensovielen Patienten kam es zu bleibenden Schäden wie ZNS-Störungen, Hörproblemen oder Amputationen.

"Die Bedeutung des C-Stamms hat in den letzten Jahren eher noch zugenommen", so Lindlbauer-Eisenach. Die Aufnahme in den Impfkatalog komme damit zur rechten Zeit (wir berichteten). So hatte der C-Stamm in den Jahren 2003 bis 2005 in mehreren Bundesländern einen Anteil bei den schweren Meningokokken-Infektionen von über einem Drittel.

In Mecklenburg-Vorpommern waren es im vergangenen Jahr 40 Prozent, im Saarland im Jahr davor sogar 50 Prozent. Auch in Baden-Württemberg und Bayern ist der C-Anteil seit Jahren mit 30 bis knapp 40 Prozent überdurchschnittlich hoch.

Lesen Sie dazu auch:
STIKO-Empfehlung: Bei einigen Kassen hakt’s

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »