Ärzte Zeitung, 27.08.2008

Kommentar

Polioimpfung hat weiter hohe Priorität

Von Wolfgang Geissel

Seit 18 Jahren hat sich kein Mensch aus Deutschland mehr mit dem Poliomyelitis-Wildvirus infiziert. Und in den Nachbarländern in Europa ist schon seit sechs Jahren keine Infektion mehr aufgetreten. Warum sollte man die Menschen also hierzulande noch gegen Poliomyelitis impfen?

Leider hat bisher das letzte Quäntchen an Erfolg gefehlt, um Poliomyelitis global zu eradizieren. Die Erkrankungszahlen steigen jetzt sogar wieder an, wenn auch (noch) auf niedrigem Niveau. So waren 2007 weltweit 519 Erkrankungen gemeldet worden, dieses Jahr sind es mit 1044 in den ersten acht Monaten bereits mehr als doppelt so viele.

Zum Vergleich: Vor 20 Jahren gab es noch 350 000 Erkrankungen jährlich. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass die Impfkampagnen in Entwicklungsländern jetzt forciert werden.Wenn dort die Zirkulation der Erreger nicht bald gestoppt werden kann, dann sind große Rückschläge bei den Eradikationsprogrammen absehbar.

In Deutschland wächst die Gefahr, dass Polio eingeschleppt wird. Gute Impfraten bleiben daher sehr wichtig. Jeder Mensch bei uns sollte eine Grundimmunisierung mit vier dokumentierten Impfungen haben und den Schutz vor Reisen in Endemiegebiete auffrischen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »