Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Kommentar

Gute Beweislage für HPV-Impfung

Von Ingrid Kreutz

Nein, sie ist keine große Überraschung, die erneute positive Bewertung der HPV-Impfung durch die STIKO. Haben doch auch die seit der ersten Impfempfehlung im Frühjahr 2007 neu hinzugekommenen Studiendaten nur eins bestätigt: Die Impfung schützt junge Mädchen und Frauen, die vor dem ersten Geschlechtsverkehr geimpft werden, zu nahezu 100 Prozent vor Vorstufen des Zervixkarzinoms, die mit den HPV-Typen assoziiert sind, gegen die sich die Impfstoffe richten.

Es gibt außerdem Hinweise auf eine Kreuzprotektion gegen andere HPV-Typen. Was jetzt noch fehlt, sind Daten zur Wirkungsdauer, zur Langzeitsicherheit und der endgültige Nachweis, dass sich mit der Impfung tatsächlich die Zervixkrebs-Rate reduziert.

Lesen Sie dazu auch:
HPV-Impfung weiterhin empfohlen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »