Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Kommentar

Gute Beweislage für HPV-Impfung

Von Ingrid Kreutz

Nein, sie ist keine große Überraschung, die erneute positive Bewertung der HPV-Impfung durch die STIKO. Haben doch auch die seit der ersten Impfempfehlung im Frühjahr 2007 neu hinzugekommenen Studiendaten nur eins bestätigt: Die Impfung schützt junge Mädchen und Frauen, die vor dem ersten Geschlechtsverkehr geimpft werden, zu nahezu 100 Prozent vor Vorstufen des Zervixkarzinoms, die mit den HPV-Typen assoziiert sind, gegen die sich die Impfstoffe richten.

Es gibt außerdem Hinweise auf eine Kreuzprotektion gegen andere HPV-Typen. Was jetzt noch fehlt, sind Daten zur Wirkungsdauer, zur Langzeitsicherheit und der endgültige Nachweis, dass sich mit der Impfung tatsächlich die Zervixkrebs-Rate reduziert.

Lesen Sie dazu auch:
HPV-Impfung weiterhin empfohlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »