Ärzte Zeitung, 21.10.2009

Drei deutsche Länder empfehlen Rotavirusimpfungen

NEU-ISENBURG (eb). Die Weltgesundheitsorganisation hat empfohlen, die Rotavirusimpfung weltweit in alle nationalen Impfprogramme aufzunehmen. In Europa ist die Säuglingsimpfung umgesetzt in Österreich, Belgien und Luxemburg seit 2006, in Finnland seit 2007 sowie innerhalb Deutschlands in Sachsen (seit 2008), Brandenburg (seit 2009) und seit kurzem auch in Mecklenburg-Vorpommern (seit 2009). Das meldet der "Impfbrief online".

Die Diskussion, ob eine generelle öffentliche Impfempfehlung gegen Rotaviren in Deutschland sinnvoll ist, wird schwierig bleiben, heißt es im Impfbrief. Die STIKO habe keine Daten für die Krankheitslast von Rotavirusinfektionen in Deutschland. Die unterschiedlichen Vorgehensweisen in einzelnen Bundesländern seien hilfreich, unabdingbar sei es jedoch, sie wissenschaftlich zu begleiten.

www.impfbrief.de, Liste von Kassen, die die Impfung bezahlen unter: www.impfkontrolle.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »