Ärzte Zeitung, 22.04.2010
 

Internet-Forum

Welchen Impfschutz braucht ein junger Mann für ein freiwilliges Jahr in Israel?

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Mein 20-jähriger Sohn wird in Kürze ein Freiwilliges Soziales Jahr in Israel absolvieren. Während seines Aufenthaltes wird er vorwiegend in Jerusalem eingesetzt werden. Welchen Impfschutz sollte er in jedem Fall haben?

Privatdozent Tomas Jelinek: In jedem Fall sollten die Grundimmunisierungen aktuell sein, das heißt ein Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Pertussis, Masern und Hepatitis B.

Ich würde sicherlich auch eine Impfung gegen Hepatitis A empfehlen. Falls das Projekt Ihres Sohnes intensiven Kontakt mit Kindern oder Jugendlichen beinhaltet (zum Beispiel in einem Waisenhaus) ist auch eine Impfung gegen Meningokokken-Meningitis (ACWY) sehr sinnvoll.

Frage: Der Impfstatus meines Sohnes lässt sich nicht mehr lückenlos zurückverfolgen. In den letzten acht bis zehn Jahren hat er vermutlich keine Impfung mehr bekommen. Er wird daher, nehme ich an, alle die von Ihnen empfohlenen Impfungen verabreicht bekommen müssen. Meine Frage: kann dies, da die Zeit drängt, auf einmal geschehen oder sollten sicherheitshalber einige Tage zwischen den Impfungen liegen?

Privatdozent Tomas Jelinek: Totimpfstoffe können beliebig kombiniert werden, ebenso ein Lebendimpfstoff und andere Totimpstoffe. Ich würde die Impfungen alle auf einmal geben.

ONLINE aerztezeitung.de

Holen Sie sich Expertenrat im Fachforum Impfen unter www.aerztezeitung.de!

Reisemedizinische Infos zu Israel unter www.crm.de "Reiseländer"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »