Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Internet-Forum

Welchen Impfschutz braucht ein junger Mann für ein freiwilliges Jahr in Israel?

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Mein 20-jähriger Sohn wird in Kürze ein Freiwilliges Soziales Jahr in Israel absolvieren. Während seines Aufenthaltes wird er vorwiegend in Jerusalem eingesetzt werden. Welchen Impfschutz sollte er in jedem Fall haben?

Privatdozent Tomas Jelinek: In jedem Fall sollten die Grundimmunisierungen aktuell sein, das heißt ein Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Pertussis, Masern und Hepatitis B.

Ich würde sicherlich auch eine Impfung gegen Hepatitis A empfehlen. Falls das Projekt Ihres Sohnes intensiven Kontakt mit Kindern oder Jugendlichen beinhaltet (zum Beispiel in einem Waisenhaus) ist auch eine Impfung gegen Meningokokken-Meningitis (ACWY) sehr sinnvoll.

Frage: Der Impfstatus meines Sohnes lässt sich nicht mehr lückenlos zurückverfolgen. In den letzten acht bis zehn Jahren hat er vermutlich keine Impfung mehr bekommen. Er wird daher, nehme ich an, alle die von Ihnen empfohlenen Impfungen verabreicht bekommen müssen. Meine Frage: kann dies, da die Zeit drängt, auf einmal geschehen oder sollten sicherheitshalber einige Tage zwischen den Impfungen liegen?

Privatdozent Tomas Jelinek: Totimpfstoffe können beliebig kombiniert werden, ebenso ein Lebendimpfstoff und andere Totimpstoffe. Ich würde die Impfungen alle auf einmal geben.

ONLINE aerztezeitung.de

Holen Sie sich Expertenrat im Fachforum Impfen unter www.aerztezeitung.de!

Reisemedizinische Infos zu Israel unter www.crm.de "Reiseländer"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »