Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Institut erweitert seine UAW-Datenbank

LANGEN (eb). Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat eine erweiterte Version seiner Datenbank zu Verdachtsfällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen freigeschaltet. Zusätzlich zur Meldung von Verdachtsfällen von Impfkomplikationen sind ab sofort auch die Meldungen nach der Gabe von Sera öffentlich zugänglich. Hierzu gehören auch die monoklonalen Antikörper, teilt das PEI mit.

www.pei.de/db-uaw

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »