Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Pertussis-Schutz: Keine Angst vor Kombi-Impfung!

POTSDAM (sir). Kontaktpersonen eines Säuglings sollten gegen Pertussis geimpft sein, da kein Nestschutz besteht. Daran erinnerten Dr. Dorothee Kieninger aus Mainz und Dr. Martin Terhardt aus Ratingen bei einem von GlaxoSmithKline unterstützten Impf-Workshop auf dem DGKJ-Kongress. Frauen mit Kinderwunsch sollten idealerweise vor der Konzeption geimpft werden.

"Aber auch bei Impfung mit dem Totimpfstoff in der Schwangerschaft wurde bisher kein Anstieg von Schwangerschaftskomplikationen beobachtet", so Kieninger. Die Pertussis-Impfempfehlung gilt übrigens auch für Personen, die einen Keuchhusten durchgemacht haben: Dies schützt nur etwa sieben bis acht Jahre vor Neuansteckung.

Da derzeit kein monovalenter Pertussis-Impfstoff verfügbar ist, wird eine kombinierte Tetanus-Diphtherie-Pertussis-Impfung empfohlen. "Nach neuesten Studiendaten treten auch bei kurzem Abstand zur letzten vorherigen Td- oder TD-Impfung keine verstärkten unerwünschten Impfwirkungen auf", sagte Kieninger. Dies gelte sogar, wenn die letzte Tetanus-Diphtherie-Impfung erst einen bis zwei Monate zurückliegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »