Ärzte Zeitung, 24.03.2011

RKI-Forscher erinnern an Masern-Meldepflicht

BERLIN (dpa). Masern kommen in Deutschland wesentlich öfter vor, als offiziell gezählt, berichten Dr. Annedore Mette und ihre Kollegen vom RKI.

Nach ihren Analysen wurden beim Ausbruch 2006 in NRW im ersten Halbjahr 1713 Maserndiagnosen bei der GKV abgerechnet und 1665 Masernfälle über das Meldesystem der Gesundheitsämter erfasst.

Im zweiten Halbjahr und im Folgejahr seien etwa dreimal so viel Masernfälle abgerechnet (821) wie gemeldet (349) worden.  Maßnahmen zur Eindämmung könnten nur eingeleitet werden, wenn Ärzte der Meldepflicht an das Gesundheitsamt nachkommen, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »