Ärzte Zeitung, 24.03.2011

RKI-Forscher erinnern an Masern-Meldepflicht

BERLIN (dpa). Masern kommen in Deutschland wesentlich öfter vor, als offiziell gezählt, berichten Dr. Annedore Mette und ihre Kollegen vom RKI.

Nach ihren Analysen wurden beim Ausbruch 2006 in NRW im ersten Halbjahr 1713 Maserndiagnosen bei der GKV abgerechnet und 1665 Masernfälle über das Meldesystem der Gesundheitsämter erfasst.

Im zweiten Halbjahr und im Folgejahr seien etwa dreimal so viel Masernfälle abgerechnet (821) wie gemeldet (349) worden.  Maßnahmen zur Eindämmung könnten nur eingeleitet werden, wenn Ärzte der Meldepflicht an das Gesundheitsamt nachkommen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »