Ärzte Zeitung, 09.08.2011

So verliert der Pieks seinen Schrecken

TORONTO (eis). Injektionen bei Impfungen können Kinder so traumatisieren, dass sie sich viele Jahre vor Spritzen fürchten. Kanadische Forscher haben daher analysiert, mit welchen Mitteln den Impfungen der Schrecken genommen werden kann.

So verliert der Pieks beim Impfen seinen Schrecken

Skeptisch, aber interessiert: Kind bei einer Impfung.

© Dmitry Naumov/fotolia.com

Ausgewertet wurden 71 Studien zur Schmerzlinderung bei Impfungen mit 8050 Kindern.

Belege für eine analgetische Wirksamkeit gab es für das Stillen: Säuglinge sollten dazu vor der Impfung und einige Minuten danach angelegt werden.

Süße Milch lindert Schmerz

Hautkontakt, süße Milch und Saugen lindern den Schmerz.

Werden Babys nicht gestillt, kann alternativ kurz vor Impfung eine Zuckerlösung gegeben werden (ein Zuckerwürfel in zwei Teelöffel Wasser), was etwa zehn Minuten Schmerzen lindert, berichtet "Der Impfbrief" über die Analyse (CMAJ 2010; 182: E843).

Sitzend impfen

Ältere Kinder sollten sitzen oder von den Eltern gehalten werden. Aufrechte Haltung verringert Angst und Schmerzen. Ebenso wirkt Reiben der Haut nahe der Einstichstelle vor und bei der Impfung analgetisch.

Die Berührungsimpulse konkurrieren mit den Schmerzimpulsen bei der Reizweiterleitung, der Schmerz wird gedämpft. Nach der Impfung sollte aber nicht mehr gerieben werden, weil dies die Reaktogenität des Impfstoffs erhöhen kann.

Ablenkungsmanöver machen Impfung erträglicher

Auch topische Anästhetika (Pflaster oder Creme) reduzieren den Impfschmerz und beeinträchtigen nach Studiendaten die Wirksamkeit des Impfstoffs nicht.

Ebenso machen Ablenkungsmanöver von Eltern, Arzt und Kind die Impfung erträglicher - etwa langsames Atmen, Seifenblasen oder Windräder pusten. Hautkühlung oder orale Analgetika hingegen sind nicht wirksam.

[10.08.2011, 15:37:24]
Martin Duschek 
Hautkühlung durch Kaltluftgerät sehr wirksam!
Ihrer Aussage, das Hautkühlung nicht wirksam sei, muss ich deutlich widersprechen. Das Impfen/Spritzen ist fast schmerzfrei, wenn die Haut zuvor mit kalter Luft (-30°C) gekühlt wird. Das funktioniert sehr gut bei kleinen Kindern, da sie zusätzlich durch das Geräusch des Cryotherapiegerätes abgelenkt werden. Auch in der Ästhetik wird dieses Verfahren z.B. bei Hyaluronsäure-Spritzen im Gesicht erfolgreich eingesetzt. zum Beitrag »
[10.08.2011, 10:17:04]
Dr. Sibylle Lang 
Cave: Ablenkung, ohne dass das Kind auch selbst diese als Ablenkungsmanöver begreift
Leider eine vielfach geübte Form der diffizilen, ja nicht bös gemeinte Unehrlichkeit, über die sich viele Erwachsene gar nicht bewusst sind, ist:
das Ablenken bei einem Vorgang ohne Einverständnis des Kindes. Um eine unangenehme Situation besser bewältigen zu können, versuche man bitte niemals, das Kind spielerisch durch irgendwelchen Käsperchen oder Winke-Winke etc., abzulenken, ohne dass das Kind von sich aus eine Ablenkung wünscht und das Geschehen auch selbst als Ablenkungsmanöver begreift, was erst bei einem größeren Kind möglich sein wird! Man setzt sonst Vertrauen aufs Spiel! Denn Spiel (Käsperchen u.a.) muss Spiel bleiben. und Ernst muss Ernst bleiben. Da wird nichts vermischt. Sonst besteht die Gefahr, dass das Kind generell ein „Spiel“ nicht mehr unbelastet angeht, denn es muss ja damit rechnen , mit unerwartetem “Ernst" ( z.B. Schmerzerlebnis)“ überrascht zu werden. Spiel muss unbelastet Spiel bleiben!
Deswegen kann und muss das Kind Ernst und Schmerz auch bei eventueller Ablenkung bewusst durchstehen lernen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »